Ein Vogel zieht in’s Aquarium

Drei Tage ( es sind die Tage sieben, acht und neun, die der Vogel jetzt in meiner Obhut ist) liegt jetzt der letzte Tagebucheintrag zurück und es wird Zeit, wieder einmal von „Plumpsi“ zu berichten.  Inzwischen ist er ziemlich launisch geworden. Mal läßt er sich füttern, dann wieder versucht er hartnäckig dem zu entgehen. Dabei schleudert er Futterbrei oder Insekten durch die Gegend, versaut mir Klamotten und Tisch. Auch das Fotografieren hat sich erledigt, da er nicht mehr ruhig sitzen bleibt und Ein Vogel zieht in’s Aquarium weiterlesen

„Plumpsi“ – ein Vielfraß mit Federn

Plumpsi am 4. Tag_16_8_15
Die Entwicklung schreitet voran: 4. Tag – 16. August 2015

Heute ist der vierte Tag mit „Plumpsi“, dem Spatzennestling aus dem Gammelsdorfer Pferdestall. Während ich hier sitze und in die Tasten tippe, steht die hohe ausgediente Obst-Plastikschale halb mit „Scharpie“ (Nistmaterial für Kanarienvögel) gefüllt und einer Lage WC-Papier als Nestersatz vor mir auf dem Schreibtisch. Leer natürlich, denn der kleine Knirps hat es sich in meiner linken gemütlich gemacht und verfolgt aufmerksam die Finger der rechten Hand, die Buchstaben suchend über die Tastatur „kriecht“. Eigentlich ein gutes Zeichen – aufmerksame Junvögel sind gesund. Und die Handwärme scheint im gut zu tun.

Inzwischen schieben die Federn an den Flügeln kräftig aus den Kielen. Die Farbe des künftigen Federkleides ist deutlich zu erkennen – Schokoladenbraun. Die erste Ansprache „Sperling“ „Plumpsi“ – ein Vielfraß mit Federn weiterlesen

Überraschungsküken – und das Mitte August

Wildvögel haben Brutsaison noch nicht abgeschlossen!

Nestling - Heute die Augen geöffnet
Der Beweis: Brutsaison noch nicht abgeschlossen

Dieser Knirps hier wurde gestern Abend, also am 12. August 2015, nachts um kurz vor 22 Uhr von einem Pferd im Stroh seiner Box aufgestöbert. Die aufmerksame Reiterin wollte wissen, was den der Vierbeiner so unablässig und neugierig auf dem Boden beäugte. Als sie das Vogelküken entdeckte, war auch bald das außerhalb der Reichweite jeder Leiter befindliche Nest im Dachgebälk des Stalls ausgemacht. Da der Vogel nicht dorthin zurückgesetzt werden konnte, erhielt er erst einmal eine Portion frisch gefangener Stallfliegen, schließlich weiß man sich als ehemalige Papageienpäpplerin zu helfen. Eine knappe dreiviertel Stunde später – für die Fahrtstrecke dauert es nun einmal so lange –  wurde der Nestling bei mir abgegeben.

Das „Überraschungküken“ dürfte etwa 12 bis 13 Tage alt sein, da es heute Vormittag zum ersten Mal in die Welt blinzelte. Noch sperrt der Jungvogel artig, wenn Fütterungszeit ist. Ernährt wird Überraschungsküken – und das Mitte August weiterlesen