Mit einer Schwarzdrossel startet die Päppel-Saison 2017

junge amsel eroeffnet die paeppelsaison 2017 in der wildvogelhilfe altbayern
Am 23. April startete die diesjährige Pappelsaison mit dieser Amsel.

Aktualisierung 24. April: Beitragsende

Es geht früh los in diesem Jahr, mit den hilfebedürftigen Jungvögeln. Am späten Sonntagnachmittag ist bei uns der erste Gast eingezogen – eine junge Schwarzdrossel. Noch nicht sehr lange aus dem Nest und schon Bekanntschaft mit einem Katzenmaul gemacht. Gott sei Dank keine Verletzungen, aber auch keine Chance für uns, den Vogel in die Nähe seiner Eltern zurück zu bringen.

Also dann, ab sofort gibt es statt Regenwürmer und Efeubeeren – der tiefschwarze Kot läßt auf letztere schließen – Versele-Laga „NutriBird A 21“. Wenigstens kennt der Vogel wenig scheu und sperrt von allein. Das macht die Sache leichter. Eine halbe Spritze voll Futterbrei per Kanüle verabreicht, ist allerdings bei einer Fütterung gerade ausreichend. Damit sich die Amsel nicht zum teuren „Luxusgeier“ entpuppt, werden wir im Laufe der Woche auf anderes Futter mit Ergänzung von frischem Beerenobst aus dem Supermarktregal umsteigen und den NutriBird-Futterbrei mit seinen wertvollen Darmflorastabilisatoren, den Prebiotika, Verdauungsenzymen und organischen Säuren nur noch ein oder zwei Mal täglich zufüttern.

Sollten Sie selbst in die Verlegenheit kommen, plötzlich einen verlassenen Jungvogel zuhause zu haben und Sie benötigen Hilfe oder Tipps: wählen Sie unsere Vogel-Notruf-Nummer

0176 – 529 77 88 5

Aktualisierung 24. April 2017: Gleiche Täterin, gleiches Problem – heute schon am frühen Morgen brachte die selbe Katze wie am Vortag eine junge Amsel nach Hause. Kaum war die bei uns abgeliefert worden und erstversorgt, schlug das Telefon an: Die „Nummer 3“ war eingetroffen. Zum Glück sind alle drei Schwarzdrosseln äußerlich unverletzt und lassen sich einfach füttern. Aber so darf das nicht weitergehen – weder mit dem Stubentiger noch mit der Aufnahme.