Die Nebelkrähe (Corvus cornix)

Nebelkrähe
Nebelkrähe     Foto: Wikipedia

Die Nebelkrähe vertritt im Norden und Osten Mitteleuropas die Rabenkrähe. Der rauhe krächzende Ruf der Nebelkrähe ist von dem der Rabenkrähe nicht zu unterscheiden. Auch in Ernährung und Fortpflanzung bestehen keine Unterschiede. Nur ist die Nebelkrähe wegen ihres im Winter kälteren Verbreitungsgebietes mehr Zugvogel als die Rabenkrähe.

Nebelkrähen paaren sich in dem sich überlappenden Randstreifen ihrer Verbreitungsgebiet untereinander. Das Gefieder der Bastarde zeigt eine Zwischenfärbung. Bei der Partnerwahl stört die verschiedene Färbung offenbar nicht. Im Flug erkennt man Nebelkrähe leicht an ihrem grauen Rumpf.

Beide Partner der Nebelkrähe bauen auf Bäumen ein klobiges, napfförmiges Nest. Bevorzugtes Nistmaterial sind Zweige. Das Weibchen legt ab April bis Juni meist 3 bis 5 grünlichblaue und dunkelbraun gefleckte Eier. Das Gelege wird in 19 Tagen ausgebrütet, beide Eltern füttern die Jungen, die nach rund 33 Tagen das Nest verlassen.

Insekten und ihren Larven stellen neben Körnern, Eiern und Nestlingen anderer Vögel ihre hauptsächliche Nahrung. Sie nehmen aber auch Aas, Knollen und Früchte. Gelegentlich entwickeln Nebelkrähen eine Vorliebe für Fisch und „angeln“ regelrecht, wie das Video auf dieser Seite zeigt.

Schreibe einen Kommentar